Historisches vom Brandenburger Tor

Mit dem Bau der Zollmauer der Stadt Berlin wurde 1734 ein Vorgängerbau des heutigen Brandenburger Tores als Stadttor an der Straße nach Brandenburg an der Havel errichtet. Im Zuge des Ausbaus der Mauer und ihrer Tore ließ der König das Brandenburger Tor neu gestalten, das dem Andenken an den Krieg des unmittelbar zuvor verstorbenen Friedrich II. diente, von dessen Verdiensten auch etwas Glanz auf den Neffen und Nachfolger fallen sollte. Am 6. August 1791 wurde das noch nicht  fertigestellte Tor von König Friedrich Wilhelm II. eingeweiht. Mit dem Abriss der Zollmauern in den 1860er-Jahren wurden fast alle Stadttore abgerissen. Das Brandenburger Tor ist das einzige heute noch bestehende dieser Befestigungsmauer. 

Die Quadriga

Im Jahr 1793 wurde dem Brandenburger Tor die Quadriga mit der geflügelten Siegesgöttin  Victoria aufgesetzt. Im Jahre1806 wurde die Quadriga nach der Schlacht bei Jena und Auerstedt von Napoléon nach Paris verschleppt und sollte dort aufgestellt werden, doch bevor das geschah, wurde er entmachtet. Im Jahr 1814 wurde die Quadriga von den Truppen Blüchers in Kisten verpackt und nach Berlin zurückgebracht, wo sie restauriert werden musste.  Dabei wurde der von einem preußischen gekrönten Adler besetzte Eichenkranz am Stab der Göttin durch ein neues Machtsymbol, das von Schinkel entworfene Eiserne Kreuz, ergänzt. Für die Berliner war die Quadriga nach ihrer Rückführung im Volksmund die „Retourkutsche“.

Zweiter Weltkrieg, Kalter Krieg und Mauerfall

Am 30. Januar 1933 feierten die Nationalsozialisten mit einem Fackelzug der SA durch das Brandenburger Tor ihre „Machtübernahme“. Während des Zweiten Weltkriegs wurde von der Quadriga ein Gipsabguss genommen (hat da schon jemand was geahnt ?) . Bei der Schlacht um Berlin  wurden die Seitengebäude sowie die Quadriga sehr stark beschädigt. 1956 wurde die Restaurierung des Gebäudes von beiden Regierungen beschlossen und durchgeführt .Mit dem Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961 stand das Bauwerk mitten im Sperrgebiet und konnte weder von Westen noch von Osten durchquert werden. Erst 28 Jahre später wurde das Brandenburger Tor während der Wende in der DDR am 22. Dezember 1989 unter dem Jubel von mehr als 100.000 Menschen wieder geöffnet. 

Brandenburger Tor um 1735Brandenburger Tor 1945